Eva Mei

Sopran

Eva Mei studierte Gesang am Konservatorium „Luigi Cherubin“ in Florenz. Dort schloss sie ihr Studium 1989 mit einem Diplom ab. Ein Jahr später gewann sie beim Internationalen Mozartwettbewerb in Wien den „Caterina-Cavalieri-Preis“ für ihre Interpretation der Konstanze („Die Entführung aus dem Serail“ ). Mit dieser Partie debütierte die junge Sängerin im selben Jahr an der Staatsoper Wien. Dies war der Beginn einer kometenhaften Karriere, die schnell internationales Niveau erreichte und die Sopranistin an bedeutenden Opernhäuser der Welt führte.

In Wien sang Eva Mai u. a. noch folgende Partien: Donna Anna, Alcina, Haydns Euridice, Schuberts Luitgarde, Violetta und die Contessa di Almaviva. Die Künstlerin hatte Gastengagements in Zürich als Alice Ford, als Königin der Nacht am Royal Opera House Covent Garden in London sowie an der Staatsoper Berlin, wo sie auch als Violetta in „La Traviata“ brillierte.

1993 gab die Sopranistin ihr Debüt an der Mailänder Scala als Amenaide in „Tancredi“. An der Scala, in Genua, Bologna und München sang sie – vom Publikum frenetisch gefeiert – die Norina in „Don Pasquale“, beim Rossini-Festival in Pesaro die Fanny in „Il Cambiale di Matrimonio“, 1996 die Berenice in „L'Occasione fa il ladro“ sowie 1997 in Sofia in „Il Signor Bruschino“.

Eva Mei gastiert auf allen großen nationalen und internationalen Opernbühnen: Amsterdam, Budapest, Genf, Palermo, Wien, Zürich, Berlin, Rom, Turin, Venedig, Tokio, Mailand, München, Essen, London, Paris, Brüssel, Cagliari etc. Ihr Repertoire umfasst, neben den schon genannten Partien, noch weitere in folgenden Opern: „Lucia di Lammermoor“, „Il Barbiere di Siviglia“, „Der Schauspieldirektor“, „Turandot“, „Carmen“, „La Sonnambula“, „Il Truco in Italia“, „Die Hochzeit des Figaro“, „Der lustige Krieg“, „Falstaff“, „Norma“, „Zaide“, „La Finta Giardiniera“, um nur einige wenige zu nennen. Im Rahmen der styriarte war sie 2008 in Mozarts Idomeneo unter Nikolaus Harnoncourt als Elettra zu erleben.

Die Sopranistin ist auch eine begehrte und viel umjubelte Konzertsängerin, die schon auf allen großen Konzertpodien Europas aufgetreten ist. Zu ihrem Repertoire gehören Lieder von Claude Debussy, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Anton Bruckner, Richard Strauss usw.

Eva Mei sang u. a. unter Myung-Whum Chung, Nikolaus Harnoncourt, Daniel Oren, Marcello Viotti, Franz Welser-Möst und Wolfgang Sawallisch. Mehrere CDs, Videos, Rundfunk- und Fernsehauftritte (in ganz Europa) runden die künstlerische Tätigkeit der Sängerin ab.

Eva Mei